east & west wall Kolumne

Each two weeks I did the illustrations for a column.
two writers, one grew up on the german democratic republic the other on the westgerman part of berlin, are writing about their experiences through that time before the wall came down and we all lived happy together after.
  

im text gehts darum, wie das kind vom wessi auf dem ehemaligen todesstreifen laufen lernte. deswegen die szene, wo der papi mit lustig-bunten heliumballons dem schrittigen kinde die arme öffnet.drumherum, um das eigentlich skurile an der beortung des ganzen zu unterstreichen, brechen zombies durch den asphalt. weil so lustig diese ballons und so ergreifend auch die ersten schritte des sprösslings seien mögen, hier auf dem todesstreifen sind menschen einst wegen ihrer schritte erschossen worden. der ehemalige wachturm ist nun ein kebab-tower.
der text spricht vom osten, wie er den westen aus der zone wahrnahm. udo lindenberg, westradio sind schlagworte. also ponkelt der udo durchn loch von west nach ost keine panik aufs parkett. osten im regen, westen am ende des regenbogens, wo der mär zur folge ja ein schatz vergraben sein soll. junge glotzt mit antennenmütze und fernglas auf die mauer. sieht quasi nix, aber hat empfang ausm westen.
ja die sbahn. für wessis grund zum boykott. keinen pfennig für den spitzbart ausm osten. da sie diesem zu grunde lag. der autor hat ne kleine elektrodresine gestohlen und hat ein ganz paar meter verfolgungsjagd mit der trapo (transportpolizei) sich am liefern gewesen sein.
zerbombtes berlin. architektonische individualität durch die wunderschönen baulücken. der osten hatte nicht das geld alle vollzumüllen mit modernisierter hässlichkeit. die baulücken wurden kleine parks, kleine spielplätze, orte kindlicher cowboyromantik. heute ist scheinbar das geld vorhanden, die charmanten zahnlücken in der berliner stadtgusche von schalertanen der kieferchirurgie "richten" zu lassen. ists schade drum.
der sfb, das war noch fernsehunterhaltung. wo uns der schuh drückt... ja mit dem auf dem perser bananen futtern und hans-werner kock zu gucken. ja da hängt doch sogar dieselbe jacke die h.-w. kock auf dem bornholmer grenzübergang im interview mit den ossis trug.
centre culturel francaise. das einzige westliche kulturzentrum im osten. die schlange ist meist länger gewesen als der weg zur mauer, in den westen.
die siegerparade der alliierten in westberlin. da konnte man noch saufen und soul hören. im wind schwebt eine tarn-banane. die engländer reiern, die gi´s lutschen softeis oder bier.
is ja widerlich. der westen. da wird porno gemacht. was? 5 frauen auf 7 etagen? nicht wie bei uns fdj-lern. wir stehen nackig hinter bäumen und locken genossen auf die spielwiese. ach da ist ja auch angus young auf der mauer.
ah ja. mit dem 218er history-bus durch berlin. hier drin durfte man früher noch qualmen. auch die werbe- botschaften von damals:"...und der orje fracht den kulle: haste nich ne paechbrotstulle?" es ist wie eine zeitreise zurück. moment. der bus fährt ja auch rückwärts in der neuwagen kollonne durch den grunewald.
ein besuch im schönen jahnsport-stadion. der bfc spielt und die mauer ist nicht weit. da denk ich mir, welcher stürmer schafft es den ball mal so richtig ins aus zu schiessen.
rudern im griebnitz-see. unter strenger beobachtung der grenzpolizei. als würde die mauer durch den see verlaufen. der ruderverein macht sich einen heidenspaß die grepos zu schikanieren und sprüht lustig dem observer ein meerjungfrauenkostüm untern schädel.
die kirche im osten. im bauernstaat eher belächelt. des herren hand probiert die zionskirch-spitze zu segnen und auf dem weg schlitzt ihm der spitzenmässige fernsehturm den arm auf. längs, nicht quer.
sfb. es geht um die plattenläden westberlins. zum beispiel dem im europacenter. die platten wurden importiert, aus england beispielweise. wie hilfsgüter wirft die royal airforce die schallplatten über west- berlin ab. danke.
pfandsystem im osten. da is mir nich viel zu eingefallen.
text geht um wessis die den ossi besuchen. der grenzsoldat hat immer gefragt was in den schuhen ist. deswegen grosse bananenschuhe mit säcken voller südfrüchte und kleidung als sohlen an einem grenzübergang.
"pa-unterricht" im osten. schulpraktikum. man arbeitete beispielsweise am fliessband und klebte aeg-aufkleber auf leuchtstoffröhren. lieferung ins westwerk dank fliessband durch die dicke mauer.
jetzt kamen doch weils so spass macht noch 2 ausgaben dazu. die mauer is auf. der grünpfeil kommt in den westen. das ostsandmännchen sticht den wessi aus. was denn mit der mauer los? sie sollte doch langsam weg sein. nein, sie ist in unseren köpfen noch aufgeblasen. zwei berlinbesuchende bayern sitzen drauf und drücken bei einer zünftigen brotzeit nichtsachtend die ostdeutsche bevölkerung platt.
as a little special ending, I was allowed to show my memory when I was born in east-berlin and how we escaped the former GDR via prague to cologne to grow up in capitalism